Gelungener Start der Themenreihe zum "Bösen"

04.06.2015

Mit Beiträgen zur anti-judaistischen Polemik im frühen Christentum und zur Apokalyptik in der Theologie der Geschichte, startete der Theologische Salon am 20. Mai in der Goldkante. Rund 30 Gäste nahmen an dem Gespräch teil, dass sich in diesem Semester an drei Abenden um das Böse dreht.

Andreas Seifert (Neues Testament, Evangelische Fakultät) und Georg Taxacher (Katholischer Theologe und Journalist, Köln) konnten vor etwa 30 Zuhörern ihre kurzweiligen Präsentationen über anti-judaistische Polemik und geschichtsphilosophische Deutungen einer scheinbar bösen Welt halten. Die anschließend sich entfachende Diskussion unter anderem um die (vermeintliche) Sprachlosigkeit der Theologie angesichts der Theodizee (nach Auschwitz), Hinweise auf die Autorenschaft von Lukas und Paulus, oder der Freiheit der Menschen angesichts der immer wieder zum bösen Handeln scheinbar "verdammten" Welt konnte nur durch den Durst auf ein Goldkanten-Tannenzäpfle beendet werden.

Der nächste Theologische Salon findet am 10. Juni statt. Dann wird es darum gehen, wie die Sünde in die Welt kam.

Text: Annegret Sock