Vaterunser

14.08.2017

Das Vaterunser ist kein Gebet, das heruntergeleiert wird, sondern eines, bei dem jedes Wort kostbar ist. Deshalb löst es Debatten aus, die zu Herzen gehen, weil sie die Grundfragen des Glaubens berühren.

CIG-Artikel

(Quelle: evangelisch.de)

Führe uns nicht in Versuchung
(Mt 6,13 par. Lk 11,4)

Durch eine Änderung des Gebetstextes in Frankreich ist auch in Deutschland die Debatte aufgeflammt, ob die Bitte "Führe uns nicht in Versuchung" anders formuliert werden muss, damit Gott nicht als Monster erscheint. In einem Artikel für die Wochenzeitschrift "Christ in der Gegenwart" hat Thomas Söding Stellung bezogen und die schwierige Bitte aus dem Urtext erläutert. "Ich hoffe, dass in Deutschland niemand in Versuchung geführt wird, die offizielle Übersetzung zu ändern. Privat mag jeder Mensch beten, wie er will. Aber wer beten will, "wie Jesus zu beten gelehrt hat", sollte zu bitten bereit sein: "Führe uns nicht in Versuchung., sondern erlöse uns von dem Bösen".
Artikel: Vaterunser und Versuchung