Hauptseminar goes Facebook

01.06.2015

Verkündigung im Internet - wie geht das überhaupt? Mit dieser spanneden Frage beschäftigten sich in der Woche nach Pfingsten Studierende unserer Fakultät im Rahmen eines pastoralen Blockseminars am Zentrum für angewandte Pastoralforschung.

In den Pfingstferien haben wir uns im Rahmen eines pastoraltheologischen Blockseminars mit den Chancen der Glaubenskommunikation in den Sozialen Medien auseinandergesetzt. In den Räumen des Zentrums für angewandte Pastoralforschung haben wir, losgelöst vom universitären Alltag, das von der Kirche oft vernachlässigte Feld der Verkündigung in Sozialen Netzwerken durchpflügt. Anhand des pastoraltheologischen Dreischritts „sehen – urteilen – handeln“, diskutierten wir intensiv die Notwendigkeit einer strategischen Beschäftigung der Kirche mit den Sozialen Medien und experimentierten an konkreten Formaten - "Wer Nachfrage will muss auch Angebot schaffen!“. Neue Kommunikationsmittel schaffen Raum für einen neuen Weg der Verkündigung, aber auch neue Rahmenbedingungen, wie beispielsweise neue Empfänger und Aktualität, auf die es einzugehen gilt. Empirisch abgesichert durch die Ergebnisse der Sinus Milieu Studien entwarfen wir dann schließlich, auch auf die postmodernen Milieus zugeschnittene Angebote und Strategien für die Verkündigung in den Neuen Medien.

(Text: Beatrice Wypchol / Andreas Gränicher)

Kann die Kirche Social Media? Für uns steht fest, sie muss. Für die Frage, wie das gehen kann, haben wir unsere Pfingstferien gerne geopfert.#Pro #Glaubenskommunikation #SocialMediawww.kath.rub.de/aktuelles

Posted by Pastoraltheologie Bochum on Montag, 1. Juni 2015