Anthropologie der Digitalisierung – Menschsein im 21. Jahrhundert

31.03.2019

Der technologische und digitale Wandel prägt nicht nur unseren Alltag sondern verändert auch nachhaltig unser Menschenbild. Algorithmen und lernende Systeme verbreiten sich zunehmend in unserem Alltag und stellen unser Selbstbild von der intellektuell überlegenen Spezies von Grund auf in Frage. Am Lehrstuhl für Religionsphilosophie und Wissenschaftstheorie haben wir eine Vortragsreihe organisiert, die sich an fünf Abenden im Sommersemester diesem Themenkomplex widmen wird.

Von online Partnerbörsen, über smarte Assistenten bis hin zur Frage nach der allgemeinen künstlichen Superintelligenz stellen Technologien auf der Basis der Digitalisierung unsere Welt auf den Kopf. Sind Liebe oder der ideale Partner berechenbar? Welche Aufgaben vom Menschen können Roboter übernehmen? Ist der menschliche Geist programmierbar? Und wie wird mein Auto antworten, wenn ich in Zukunft mit ihm rede?

Begleitend zur Vortragsreihe bieten wir ein Hauptseminar Technikphilosophie und Technikethik im 21. Jahrhundert an, das gleichzeitig Teil eines Optionalbereichskurses ist. Die Veranstaltungen widmet sich dem Thema der Technisierung und Digitalisierung und den damit verbundenen Phänomenen vom technischen Wandel bis zur künstlichen Intelligenz.

Mit diesen Veranstaltungen beteiligt sich der Lehrstuhl außerdem am Angebot des Wissenschaftsjahres 2019 zum Thema Künstliche Intelligenz.