Der Mensch im Horizont der künstlichen Intelligenz

01.06.2019

Das Feld der künstlichen Intelligenz (KI) hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung durchlaufen, welche in einem enormen Wachstum resultierte. Es erfährt von IT-Giganten, großen Teilen der Industrie, und nicht zuletzt den Medien und damit von der Öffentlichkeit eine erhöhte Aufmerksamkeit. Lernende Algorithmen lösen Probleme wie die zuverlässige Erkennung von Objekten in Bildern und das Meistern des antiken Spiels GO mit übermenschlicher Stärke. Doch wie intelligent sind die neuen Algorithmen wirklich? Und was bedeutet die Entwicklung für den Menschen, für sein Selbstbild und seine Ethik? Der Vortrag beleuchtet zunächst die technischen Grundlagen der KI und unternimmt dann den Versuch einer Bewertung derselben im Licht dieser Fragen.

Glasmachers Profil

Tobias Glasmachers ist seit 2018 Professor für Theory of Machine Learning am Institut für Neuroinformatik der Ruhr-Universität Bochum, an dem er bereits seit 2012 als Juniorprofessor gelehrt hat. Zuvor arbeitete er als Postdoc in der Schweiz am IDSIA von Prof. Jürgen Schmidhuber. 2008 erlangte er seinen Doktortitel an der Fakultät für Mathematik an der Ruhr-Universität. Seine Forschungsschwerpunkte liegen besonders im verstärkenden Lernen und maschinellen Lernen / Künstlicher Intelligenz.

Titelbild: Comfreak, Unsplash
Profilbild: Glasmachers