Johannes der Täufer

„Er muss wachsen, ich aber abnehmen“ – dieses Wort des Täufers Johannes nach dem Vierten Evangelium (Joh 3,30) steht auf Lateinisch im Hintergrund des Kreuzigungsbildes auf dem Isenheimer Altar, den Matthias Grünewald für ein Hospiz unheilbar Kranker geschaffen hat. Heute wird er in Colmar (Elsass) gezeigt.
Im Zentrum des Bildes steht der leidende Jesus Christus – das ohnmächtige Opfer der Gewalt, der aber gerade am Kreuz die Erlösung bringt. „Durch seine Wunden sind wir geheilt“ (Jes 53,5). Das ist den Kranken ein Trost und ein Grund der Hoffnung über den Tod hinaus.
Unter dem Kreuz des Isenheimer Altares stehen auf der einen Seite Maria, die Mutter Jesu, gehalten vom Lieblingsjünger, den die Tradition Johannes nennt, den Evangelisten.
Auf der anderen Seite, aber ungewöhnlich, steht der Täufer Johannes, obgleich der schon unter Herodes Antipas den Märtyrertod erlitten hatte. Aber die Symbolik trägt. Der überlange Zeigefinger weist ihn als den Zeugen Jesu aus, das Lamm im Hintergrund des Bildes bezeichnet sein Zeugnis: „Seht das Lamm Gottes, das hinwegträgt die Sünde der Welt“ (Joh 1,29).


Johannes der Täufer im Neuen Testament

Aufsatz von Thomas Söding zur Verkündigung des Täufers und Jesu
Feuer und Schwert. Das Gericht Gottes in der Basileia-Verkündigung Jesu, in: Der Religionsunterricht an höheren Schulen 43 (2000) 213-224


Powerpointpräsentation von Thomas Söding zur Taufe Jesu im Jordan

Ein Buch zum Weiterlesen:
Josef Ernst, Johannes der Täufer - der Lehrer Jesu?, Freiburg - Basel - Wien 1994.