Hinweise zu den Prüfungsmodalitäten

Der Lehrstuhl für Philosophisch-Theologische Grenzfragen ist zuständig für die Durchführung der Prüfungen in den Modulen:

Außerdem bietet der Lehrstuhl regelmäßig Veranstaltungen in den folgenden Modulen an:

  • BA-Modul VII (Wahlmodul)
  • Magister theologiae: Modul 5, 6, 7, 12, 19, 20
  • Master of Arts: Modul III, VI, VII
  • Master of Education: Modul B und D

BA-Module

Modul V (Theologische Ethik)

Das Modul umfasst die folgenden Veranstaltungen:

  • Vorlesung Philosophie für BA-Studierende (z.B. „Wissen und Werte“, „Philosophische Anthropologie“ oder „Einführung in die Philosophie“)
  • Vorlesung „Einführung in die theologische Ethik“ (immer im Sommersemester)
  • Vorlesung „Überblick über die Christliche Gesellschaftslehre“ (immer im Sommersemester)
  • Hauptseminar

Voraussetzung zur Anmeldung zur MAP ist der erfolgreiche Abschluss des Hauptseminars, i.d.R. durch ein Referat und eine Seminararbeit. Die MAP findet als dreistündige Klausur über alle drei Vorlesungen statt. Zu jedem der drei beteiligten Disziplinen (Theologische Ethik, Christliche Gesellschaftslehre, Philosophie) werden mindestens zwei Aufgaben gestellt, von denen jeweils eine bearbeitet werden muss. Insgesamt sind also drei Aufgaben aus drei Fächern zu beantworten, so dass die durchschnittliche Bearbeitungszeit für jede Aufgabe 60 Minuten beträgt. Fachübergreifende Antworten auf die gestellten Fragen sind oft möglich und gerne gesehen.

Repetitorium: Die drei beteiligten Lehrstühle bieten ein gemeinsames Tutorium zur Vorbereitung auf die MAP im Modul V an.

Klausurtermine: i.d.R. erster Donnerstag nach Vorlesungsende und erster Donnerstag in der ersten offiziellen Vorlesungswoche, 9-11 Uhr

Nachschreibtermin: i.d.R. erster Donnerstag in der ersten offiziellen Vorlesungswoche

Anmeldung: vier Wochen vor Beginn der Prüfungswoche. Die Anmeldung erfolgt über den zuständigen Studiengangsberater.

Allgemeines Hinweise zu Klausuren:
wie man eine Klausur besteht.pdf

BA-Modul VII (Wahlmodul)

Im BA-Wahlmodul wird in der Regel die Vorlesung aus dem M5-Zyklus mit einem Seminar kombiniert. Die Veranstaltungen können im selben Semester oder in aufeinanderfolgenden Semestern besucht werden.

Module im Magister Theologiae

Modul 5 (Philosophische Propädeutik)

Für das Modul wird ein viersemestriger Vorlesungszyklus gehalten, von dem mindestens drei Vorlesungen gehört werden müssen. Die Themen dieser Vorlesungen sind:

  • Sprachphilosophie und Hermeneutik
  • Metaphysik und Ontologie
  • Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie
  • Religionsphilosophie

Zudem muss ein Proseminar besucht und mit einer Note abgeschlossen werden. Die Proseminarnote fließt zu einem Drittel in die Modulnote ein.

Geprüft wird der Stoff der drei Vorlesungen und des Proseminars. Die MAP im Modul 5 besteht aus zwei Teilen: einer Klausur (120 Minuten) und einer mündlichen Prüfung (15 Minuten). In der Klausur werden zu jeder der vier Vorlesungen mindestens zwei Aufgaben gestellt, von denen zwei Aufgaben zu zwei verschiedenen Vorlesungen bearbeitet werden müssen. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit pro Aufgabe beträgt also 60 Minuten. Die dritte Vorlesung und das Thema des Proseminars werden schwerpunktmäßig in der mündlichen Prüfung abgeprüft. Klausur und mündliche Prüfungen sind Modulteilprüfungen, von denen jede mindestens ausreichend (4,0) bewertet werden muss.

Repetitorium: Zur Vorbereitung auf die MAP im Modul 5 gibt es seit 2016 ein semesterbegleitendes Repetitorium, in dem der Stoff der drei Vorlesungen, die im laufenden Semester nicht gelesen werden, wiederholt wird.

Klausurtermine: i.d.R. erster Donnerstag nach Vorlesungsende und erster Donnerstag in der ersten offiziellen Vorlesungswoche, 9-11 Uhr

Nachschreibtermin: i.d.R. erster Donnerstag in der ersten offiziellen Vorlesungswoche

Die mündliche Prüfung findet i.d.R. während der auf die Klausur folgenden Vorlesungszeit statt.

Anmeldung: vier Wochen vor Beginn der Prüfungswoche

Allgemeines Hinweise zu Klausuren:
wie man eine Klausur besteht.pdf

Allgemeine Hinweise zu mündlichen Prüfungen:
mündliche Prüfung.pdf

Vergangene Klausuren:
April2017

Modul 19 (Vertiefung Dogmatik)

Oft können nach individueller Absprache bei thematischer Passung für M20 angekündigte Lehrveranstaltungen auch für M19 besucht werden.

Modul 20 (Vertiefung Fundamentaltheologie und Religionsphilosophie)

In M20 müssen zwei philosophische und zwei fundamentaltheologische Lehrveranstaltungen besucht werden. Anders als im Modulhandbuch 2012 vorgesehen, werden für M20 in der Regel keine eigenen Vorlesungen angeboten. Stattdessen sind zwei Seminarveranstaltungen zu besuchen. Allerdings kann die vierte Vorlesung des M5-Zyklus, die für M5 nicht belegt und abgeprüft wurde, nach individueller Absprache für M20 anerkannt werden. In der Regel können auch für M19 angekündigte Lehrveranstaltungen nach individueller Absprache für M20 anerkannt werden.
Die philosophischen Lehrveranstaltungen werden wahlweise mit einer Klausur (180 min) oder einer mündlichen Prüfung (30 min) abgeprüft; die jeweils andere Prüfungsform gilt dann für die fundamentaltheologischen Lehrveranstaltungen.