Vorlesung: Überblick über die Christliche Gesellschaftslehre

Dr. Stefan Nacke

Sommersemester 2017
Zeit: Mo 14-16 Uhr
Raum: HGA 20
Beginn: 24.04.2017
eCampus-Anmeldung: bis 28.07.2017
Veranstaltungsnummer: 020070

B.A. Modul V
Magister Modul 3

Das Fach Christliche Gesellschaftslehre beschäftigt sich mit den Wertvorstellungen, mit denen Christen die grundlegenden Institutionen und Strukturen des gesellschaftlichen Lebens gestalten sollen. Ausgangspunkte christlicher Weltverantwortung sind das christliche Menschenbild sowie die grundlegenden biblischen Optionen. Diese sind u. a. eine Option für Frieden und Gewaltlosigkeit, für die Bewahrung der Schöpfung, für Recht und Gerechtigkeit, für Freiheit und Befreiung sowie eine vorrangige Option für die Armen. Zentrale sozialethische Themenfelder werden in der Lehrveranstaltung anhand dieser Optionen behandelt. Außerdem wird kurz auf die Geschichte der kirchlichen Sozialverkündigung und der christlich-sozialen Bewegung eingegangen.

Es wird ein begleitender Moodle-Kurs zur Veranstaltung angeboten.

Für den Studiengang Magister Theologiae ist die 1. Semesterhälfte der Vorlesung für das Modul 3 (Einführung in die Theologie aus systematischer Sicht) relevant.


Literaturverzeichnis:


  • Arno Anzenbacher, Christliche Sozialethik, Paderborn 1998.

  • Bundesverband der KAB (Hg.), Texte zur Katholischen Soziallehre, 9. Aufl. Bornheim 1997.

  • Franziskus, Evangelii Gaudium, Bonn 2013.

  • Franziskus, Laudato Si 2015, Bonn 2015.

  • Franz Furger/ Andreas Lienkamp/ Karl Wilhelm Dahm, Einführung in die Sozialethik, Münster 1996.

  • Marianne Heimbach-Steins (Hg.), Christliche Sozialethik, Ein Lehrbuch, 2. Bände, Regensburg 2004/5.

  • Reinhard Marx/ Helge Wulsdorf, Christliche Sozialethik, Paderborn 2002.

  • Joachim Wiemeyer, Keine Freiheit ohne Gerechtigkeit, Christliche Sozialethik angesichts globaler Herausforderungen Freiburg 2015.

  • Günter Wilhelms, Christliche Sozialethik, Paderborn 2010.



  • zurück