NACH OBEN

Sektion für die Kunde des Christlichen Orients

Herzlich Willkommen auf der Homepage der Sektion der Görres-Gesellschaft für die Kunde des Christlichen Orients. Wir möchten Sie hier über die Aktivitäten der Sektion und die auf den Jahrestagungen gehaltenen Vorträge informieren.



Vorträge der Sektion in Aachen 2022
Koptische-kreuz5x5

In der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients finden im Rahmen der 124. Jahrestagung in Aachen am Samstag den 24. September 2022 auf dem Campus der Universität, Gebäude C.A.R.L., Haupteingang: Claßenstr. 11, Hörsaal 10 ab 14:00 Uhr drei Vorträge sowie eine Podiumsdiskussion statt.

14.00 Uhr: Prof. Dr. Dr. Huber Kaufhold, München: Die Görres-Gesellschaft im Heiligen Land. DieTätigkeit des Jerusalemer Instituts

15:00 Uhr: Dr. Matthias Vogt, Köln: Christen in Syrien zwischen Bashar al-Asad, Kurden und islamistischen Rebellen

15:30 Uhr: Prof. Dr. Harald Suermann, Aachen: Christen im Irak. Der Islamische Staat und danach

Weitere Informationen sowie das gesamte Programm der Jahrestagung finden Sie hier.

(Graphik: © Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons))


nach oben

123. Jahrestagung - Digital (24.-26.09.2021)

(Bochum, 02.08.2022)

Im Rahmen der digital durchgeführten 123. Jahrestagung der Görres-Gesellschaft, ursprünglich in Präsenz in Regensburg vorgesehen, wurde abweichend vom üblichen Programm in der Sektion fur die Kunde des Christlichen Orients lediglich ein Vortrag am Samstag, den 25. September 2021, angeboten. Um 14:00 Uhr referierte der Leiter des Jerusalemer Instituts der Görres-Gesellschaft, Pater Dr. Nikodemus Schnabel OSB, zum Thema: „Migration, Fiktion und Transnationalismus. Ein neuer Blick auf die Christen im Heiligen Land". P. Nikodemus konnte Erfahrungen und Erlebnisse aus seiner Tätigkeit als Patriachalvikar des lateinischen Patriachats in Jerusalem in seinen Vortrag einbringen. Nachdrücklich plädierte er für die Überwindung des Nationalismus und für die Ökumene der christlichen Kirchen im Heiligen Land. Das digitale Zoom-Meeting fand interessierte und fachkundige Teilnehmer.


Sektionsbericht 2020/21
Jahresbericht 2020/21 Deckblatt

(Bochum, 02.08.2022)

Im Sommer 2022 wurde der Jahres- und Tagungsbericht der Görres-Gesellschaft 2018 an die Mitglieder verschickt. Er enthält auch einen Bericht über den in der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients im Jahr 2021 digital gehaltenen Vortrag. Den Bericht der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients finden Sie hier.


nach oben

Geschichte der Sektion im Jahrgang 2016 des Oriens Christianus
Hubert Kaufhold

Der langjährige Sektionsleiter für die Kunde des Christlichen Orients, Prof. Dr. Dr. Hubert Kaufhold (München), hat in der von ihm mit herausgegebenen Zeitschrift Oriens Christianus erstmalig eine ausführliche Geschichte der Sektion verfasst.
Der Artikel dokumentiert die interessante und bewegte Entwicklung der Sektion. Erstmals referierte auf der Generalversammlung 1907 der Orientalist Anton Baumstark über den christlichen Orient im engeren Sinne. Seit 1951 ist die Sektion unter ihrer heutigen Bezeichnung Teil der Görres-Gesellschaft. Die Lektüre ist sicherlich nicht nur für die Mitglieder der Sektion lohnend und spannend. Hier die bibliographischen Angaben zum Artikel: Hubert Kaufhold, Zur Geschichte der Sektion für die Kunde des christlichen Orients der Görres-Gesellschaft, in: OrChr 99 (2016) 221-242.

(Foto: © H. Kaufhold)

nach oben

122. Jahrestagung in Paderborn (20.-22.09.2019)

(Bochum, 18.12.2019)

Vom 20. bis zum 22. September 2019 fand die Jahrestagung der Görres-Gesellschaft in Paderborn statt. Die Sektion für die Kunde des Christlichen Orients bot am Samstag, den 21. September 2019, drei Vorträge an. Dabei stand die auf den bekannten Orientalisten Anton Baumstark (1872–1948) zurückgehende Methode der vergleichenden Liturgiewissenschaft im Mittelpunkt. Sie vergleicht unter Einbezug des religionsgeschichtlichen Umfeldes und der liturgischen Tradition des Judentums die verschiedenen östlichen und westlichen Liturgiefamilien, um zentrale Entwicklungslinien herauszuarbeiten und die dahinter stehenden Gesetzmäßigkeiten zu erkennen. Als erstes untersuchte Prof. Dr. Clemens Leonhard (Münster) Differenzen und Verbindungslinien zwischen dem jüdischen Seder Pesach und dem frühchristlichen Pascha. Im folgenden Vortrag stellte Prof. Dr. Reinhard Meßner (Innsbruck) verschiedene Taufwassergebete aus der syrischen Tradition vor, interpretierte ihren Inhalt und dokumentierte so den Reichtum der orientalischen liturgischen Überlieferung. Abschließend zeigte DDr. Predrag Bukovec (Wien) anschaulich an vier Fallbeispielen - von der byzantinischen Petrus-Anaphora bis zur maronitischen "Anaphora der Römischen Kirche" - die Vielfalt der Formen des Umgangs der kirchlichen Traditionen des Ostens mit dem römischen Meßkanon (Canon Romanus).

Jahrestagung 2019
© v.l.n.r.: DDr. Predrag Bukovec (Wien), Prof. Dr. Reinhard Meßner (Innsbruck), Prof. Dr. Clemens Leonhard (Münster), Prof. Dr. Josef Rist (Bochum) (© AKG). Die Titel der drei Vorträge lauteten:


Prof. Dr. Clemens Leonhard, Münster: Was sollten rabbinische Juden zum Seder Pesach essen? Rituelle Leerstellen und ihre Lehre
Prof. Dr. Reinhard Meßner, Innsbruck: Syrische Taufwasserweihegebete: Die Geburt des Menschen aus dem Schoß der Taufe
DDr. Predrag Bukovec, Wien: Der römische Messkanon (Canon Romanus) im Christlichen Orient


Sektionsbericht Bamberg 2018
Jahresbericht 2018 Deckblatt

(Bochum, 01.07.2019)

Anfang Juli 2019 wurde der Jahres- und Tagungsbericht der Görres-Gesellschaft 2018 an die Mitglieder verschickt. Er enthält auch einen Bericht über die in der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients in Hildesheim gehaltenen Vorträge. Den Bericht der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients finden Sie hier.

nach oben

121. Jahrestagung in Bamberg (28.-30.09.2018)

(Bochum, 31.10.2018)

Vom 28. bis 30. September 2018 fand die 121. Jahrestagung der Görres-Gesellschaft in Bamberg statt. In der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients, fanden am Samstag, den 29. September 2018, drei Vorträge statt, die im Theologicum (An der Universität 2, 96047 Bamberg) gehalten wurden. Im ersten Vortrag blickte der Herausgeber der eng mit der Görres-Gesellschaft verbundenen, renommierten Fachzeitschrift Oriens Christianus, Prof. Dr. Dr. Hubert Kaufhold (München), auf die wechselvolle Geschichte der bisher erschienen 100 Bände zurück. Anschließend stellte der Inhaber des Lehrstuhls für Alte Kirchengeschichte und Patrologie in Bamberg, Prof. Dr. Peter Bruns, mit der Person von Joseph Maria Schönfelder (1838–1913) einen bedeutenden lokalen Vertreter der Wissenschaft vom Christlichen Orient vor. Den Abschluss bildete ein Vortrag des aus Südtirol stammenden Mag. Dr. Otmar Kollmann (Brixen). Bereits in seiner Dissertation (Pius Zingerle. Orientalist aus dem Benediktinerstift Marienberg (1801–1881), 2012) hatte er sich ausführlich mit Leben und Werk des vor allem durch seine Übersetzungen bekannten Benediktiners P. Pius Zingerle (1801–1881) beschäftigt, den er in seinem Vortrag vorstellte.

Bamberg 2018 Gruppenbild
© v.l.n.r.: Prof. Dr. Hubert Kaufhold (München), Prof. Dr. Josef Rist (Bochum), Prof. Dr. Peter Bruns (Bamberg), Mag. Dr. Otmar Kollmann (Brixen) (© AKG).


Die Titel der drei Vorträge lauteten:
Prof. Dr. Dr. Hubert Kaufhold, München: Vom 100 Bände Oriens Christianus (1901-2017): Eine Fachzeitschrift und die Wissenschaft vom Christlichen Orient
Prof. Dr. Peter Bruns, Bamberg: Joseph Maria Schönfelder (1838-1913) und die Bamberger Wissenschaft vom Christlichen Orient
Mag. Dr. Otmar Kollmann, Brixen: P. Pius Zingerle OSB (1801-1881): Leben und Werk eines Südtiroler Orientalisten


Sektionsbericht Mainz 2017
Jahresbericht 2017

(Bochum, 26.09.2017)

Anfang Juli 2018 wurde der Jahres- und Tagungsbericht der Görres-Gesellschaft 2017 an die Mitglieder verschickt. Er enthält auch einen Bericht über die in der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients in Hildesheim gehaltenen Vorträge.
Den Bericht der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients finden Sie hier.

nach oben

120. Jahrestagung in Mainz (29.09.-01.10.2017)

(Bochum, 07.11.2017)

Die 120. Jahrestagung der Görres-Gesellschaft fand vom 29. September bis 1. Oktober 2017 in Mainz statt. In der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients wurden drei Vorträge gehalten. Im Mittelpunkt der Vorträge standen verschiedene Aspekte der Beziehung zwischen Christlichem Orient und islamischer Umgebung. Erster Referent war der emeritierte Mainzer Semitist und Islamwissenschaftler Prof. Dr. Manfred Kropp, der auch zum Herausgeberkollegium der Fachzeitschrift Oriens Christianus gehört. Ihm folgte Prof. Dr. Shabo Talay, der seit Juli 2014 an der Freien Universität Berlin als Nachfolger von Prof. Dr. Rainer Voigt die Professur für Semitistik am Seminar für Semitistik und Arabistik innehat. Jüngster Vortragender des Nachmittags war der ebenfalls an der Freien Universität Berlin tätige Byzantinist Manolis M. Ulbricht, M.A. Für seine Dissertation über die frühe griechische Koranrezeption hat er in diesem Jahr den Preis der Gesellschaft zum Studium des Christlichen Ostens (GSCO) erhalten.

Die Titel der drei Vorträge lauteten:
Prof. Dr. Manfred Kropp, Mainz: Vom Okzident in den Orient: Die Reise der Sammlung der Marienwunder durch Länder und Sprachen
Prof. Dr. Shabo Talay, Berlin: Gedanken zur aktuellen Lage der Christen im Nahen Osten: Der Blick in den Iran
Manolis M. Ulbricht M.A., Berlin: Der Koran: Werk Gottes oder des Anti-Christen? Der Oriens Christianus und seine Sicht auf den Islam als Grundlage eines modernen Religionsdialoges


Sektionsbericht Hildesheim 2016
Jahresbericht 2016 Deckblatt

(Bochum, 10.07.2017)

Anfang Juli 2017 wurde der Jahres- und Tagungsbericht der Görres-Gesellschaft 2016 an die Mitglieder verschickt. Er enthält auch einen Bericht über die in der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients in Hildesheim gehaltenen Vorträge.
Den Bericht der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients finden Sie hier.

nach oben

119. Jahrestagung in Hildesheim (17.-20.09.2016)

(Bochum, 22.05.2017)

In Hildesheim fand vom 17. bis zum 20. September 2016 die 119. Jahrestagung der Görres-Gesellschaft statt. In der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients wurden am Montag, den 19. September 2016, drei Vorträge gehalten. Diese waren außergewöhnlich gut besucht. Unter den Zuhörern befanden sich auch S. E. Bischof Anba Damian (Höxter-Brenkhausen), Bischof der koptisch-orthodoxen Kirche in Deutschland, und Prof. Dr. Bernd Engler (Tübingen), der Präsident der Görres-Gesellschaft.

Am Beginn der Veranstaltung dankte Sektionsleiter Prof. Dr. Josef Rist (Bochum) dem scheidenden Sektionsleiter Prof. DDr. Hubert Kaufhold (München) für seine langjährige Tätigkeit in der Görres-Gesellschaft. Prof. DDr. Hubert Kaufhold leitete 25 Jahre lang die Sektion (1991-2015). Als Präsent erhielt er das Buch "Der letzte Kaiser von Afrika: Triumph und Tragik des Haile Selassie" von S.K.H. Prinz Asfa-Wossen Asserate, der ebenfalls zu den Referenten zählte.

Referenten
© v.l.n.r.: Prof. Dr. Josef Rist, Prof. Dr. Regine Schulz, Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate, Dr. Verena Böll, Prof. DDr. Hubert Kaufhold / © A. Seeger

Eindrücke der Tagung

v.l.n.r.: Prof. Dr. Bernd Eigler, S.K.H. Prinz Asfa-Wossen Asserate,
S.E. Bischof Anba Damian, Prof. Dr. Josef Rist       © A. Seeger

Ein Blick ins Plenum       © S. Pabst


Die Vorträge in Hildesheim (Montag 19.09.2016):

  • 14.00 Uhr: Prof. Dr. Regine Schulz, Hildesheim: Koptisch oder byzantinisch? Gedanken zur christlichen Bilderwelt im frühchristlichen Ägypten
  • 15.00 Uhr: Dr. Verena Böll, Dresden: Anfänge und Glanzlichter des Christentums in Äthiopien
  • 16.00 Uhr: S. K. H. Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate, Frankfurt a.M.: Das äthiopische Kaiserhaus und die äthiopisch orthodoxe Kirche

Die Vorträge fanden statt im Großen Seminarraum G 207 auf dem Hauptcampus der Universität Hildesheim (Marienburger Höhe, Universitätsplatz 1, 31141 Hildesheim). Die nächste Jahrestagung der Görres-Gesellschaft findet vom 29. September bis zum 1. Oktober 2017 in Mainz statt.


Sektionsbericht Bonn 2015

Jahresbericht 2015 Deckblatt

(Bochum, 05.07.2016)

Anfang Juli 2016 wurde der Jahres- und Tagungsbericht der Görres-Gesellschaft 2015 an die Mitglieder verschickt. Er enthält auch einen Bericht über die in der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients in Bonn gehaltenen Vorträge.
Den Bericht der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients finden Sie hier.

nach oben

118. Jahrestagung in Bonn (26.-29.09.2015)

(Bochum, 14.10.2015)

1. Neuwahl des Sektionsleiters
Auf der 118. Jahrestagung der Görres-Gesellschaft in Bonn wurde Prof. Dr. Josef Rist am 27. September 2015 zum Nachfolger von Prof. DDr. Hubert Kaufhold (München) als Leiter der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients gewählt.

2. Vier Vorträge in Bonn

Ein Blick ins Plenum © Josef Rist

v.l.n.r.: Prof. Dr. Josef Rist, Dipl.-Ing. Amill Gorgis, MMag.a Andrea Riedl, Dr. Raffi Kantian © Josef Rist


In der Sektion für die Kunde des Christlichen Orients wurden in Bonn vier gut besuchte Vorträge gehalten:

  • Prof. Dr. Josef Rist, Bochum: „Gregor der Erleuchter und die heilige Nino: Der Beginn des Christentums in Armenien und Georgien“
  • Dr. Raffi Kantian, Hannover: „Die Vernichtung der Armenier im Osmanischen Reich – Hintergründe, Aufarbeitung, Perspektiven“
  • Dipl.-Ing. Amill Gorgis, Berlin: „Sayfo – die Verfolgung der Syro-Aramäer im Osmanischen Reich 1915“   
  • MMag.a Andrea Riedl, Wien: „Kirchenbild und Kircheneinheit: Ost-West Kontroverstheologie zur Zeit des Lateinischen Kaiserreichs von Konstantinopel (1204-1261) bis zum II. Konzil von Lyon (1274)“