Mariä Verkündigung

„Mir geschehe nach deinem Wort“ – so antwortet Maria auf die Verkündigung des Engels Gabriel, der ihr die Frohe Botschaft überbringt, dass sie, die Jungfrau, kraft des Heiligen Geistes den Messias empfangen und gebären wird (Lk 1,38).
Duccio du Buoninsegna hat diese Szene als Teil eines umfassenden Bilderzyklus eingefangen, die im Dom von Siena das gesamte Leben Jesu bis zu seinem Tod und seiner Auferstehung dargestellt hat und heute im Dommuseum zu besichtigen ist.
Maria wird auf Verkündigungsbildern immer wieder mit einem Buch dargestellt. Sie ist in der Ikonographie der Antike und des Mittelalters bis in die Neuzeit hinein eine gebildete Frau, die lesen und schreiben und reden kann. Das ist im Neuen Testament nicht vorgegeben, aber angebahnt. Maria ist eine Frau des Wortes.
Sie weiß, was sie ist: „Ich bin die Magd des Herrn“ (Lk 1,38) – das höchste, was es vor Gott und für Gott nur geben kann.
Sie weiß, was sie weiß – das, was Lukas ans Ende des Weihnachtsevangeliums gestellt hat: „Maria bewahrte alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen“ (Lk 2,19).
Und sie weiß, was sie tun will: „Mir geschehe nach deinem Wort!“


Maria im Neuen Testament und im Glauben der Kirche


Interview von Thomas Söding mit dem Internetmagazin Kirchensite

Zeitrungsartikel von Dr. Robert Vorholt zum Glauben Marias in der "Der Dom."



Ein Buch zum Weiterlesen:

Franz Mußner, Maria. Die Mutter Jesu im Neuen Testament, St, Ottilien 1993