Prof. Dr. Dr. Benedikt Paul Göcke

Benedikt Paul Göcke, Dr. phil, Dr. theol., is Professor of the Philosophy of Religion and Philosophy of Science at Ruhr-University Bochum, Germany. He is also a Research Fellow at the Ian Ramsey Centre for Science and Religion and an associated Member of the Faculty of Theology at University of Oxford. Göcke is author of: A Theory of the Absolute (Macmillan, 2014), Alles in Gott? (Friedrich Pustet, 2012) and editor of After Physicalism (Nore Dame, 2012) and The Infinity of God (Notre Dame, 2018). He published articles in The International Journal for Philosophy of Religion, Zygon, Sophia, The European Journal for Philosophy of Religion, and Theologie und Philosophie, among others.


Publikationen

Monografien

Mitherausgeber

  • TheoLogica: TheoLogica is published in cooperation with the “Group of Research Theology and Science of Religions” at RSCS Research Institute (Catholic University of Louvain).

Editorial Board

  • Studien zur systematischen Theologie, Ethik und Philosophie (STEP)

Special Issues

  • mit Johannes Grössl: Anthropologie der Digitalisierung. In: Zeitschrift für Philosophie und Theologie. In Vorbereitung.
  • mit Claus Dierksmeier: The Philosophy and Theology of Karl Christian Friedrich Krause. In: European Journal for Philosophy of Religion. Special Issue. In Vorbereitung.

Editionen

Zeitschriftenartikel

Buchbeiträge

Handbuchbeiträge/Lexikonartikel

Rezensionen

  • Florian Böth: The God who Acts. Nicht-Interventionistisches Objektives Handeln Gottes bei Robert John Russel. Freiburg: Herder.“ In: Theologische Revue. Im Erscheinen.
  • Joseph Tham, Chris Durante, Alberto García Gómez (eds.): Interreligious Perspectives on Mind, Genes and the Self. Emerging Technologies and Human Identity. London and New York: Routledge 2019. In: Reading Religion. Im Erscheinen.
  • Josh Reeves: Against Methodology in Science and Religion. Recent Debates on Rationality and Theology. In: Reading Religion. Im Erscheinen.
  • Nathan Johnstone: The New Atheism, Myth, and History. The Black Legends of Contemporary Anti-Religion. Palgrave Macmillan. 2019.
    Link
  • Paul Copan, William Lane Craig (eds.): The Kalam Cosmological Argument. Volume 1 and 2. Bloomsbury Studies in Philosophy of Religion. 2018
    Link
  • T. Ryan Byerly, Eric J. Silverman (Hrsg.): Paradise Understood. New Philosophical Essays about Heaven. Oxford: Oxford University Press. 2017. In: Reading Religion. 2018.Link
  • Godehard Brüntrup, Ludwig Jaskolla (Hrsg.): Panpsychism. Contemporary Perspectives. Oxford: Oxford University Press. In: Theologische Revue. Vol. 114 (4). 2018. 337-338
  • Evyatar Marienberg: Catholicism Today. An Introduction to the Contemporary Catholic Church. New York and London: Routledge. 2015 In: Reading Religion. 2017 Link
  • Joshua R. Farris: The Soul of Theological Anthropology. A Cartesian Exploration. London and New York: Routledge. 2017. In: Reading Religion. 2017.
    Link
  • Gale, Richard: On the Nature and Existence of God. Cambridge: Cambridge University Press. 2016. In: Reading Religion.
    Link 2017.
  • Stephen T. Davis: After we Die. Theology, Philosophy and the Question of Life After Death. Waco: Baylor University Press. 2015. In: Reading Religion.
    Link 2017.
  • Craig, William Lane: God Above All. Divine Aseity and the Challenge of Platonism. Oxford: Oxford University Press. 2016. In: Reading Religion.
    Link 2017.
  • Gaven Kerr: Thomas Aquinas’s Way to God. The Proof in De Ente et Essentia. Oxford: Oxford University Press. In: Reading Religion.
    Link 2017
  • Dominic Legge: The Trinitarian Christology of St Thomas Aquinas. Oxford: Oxford University Press. 2017. In: Reading Religion.
    Link 2017.
  • Peter Harrison: The Territories of Science and Religion. Chicago: Chicago University Press. In: Philosophy, Theology, and the Sciences. Vol. 3 (2). 2016. 249-252.
  • Yujin Nagasawa/Andrei Buckareff (Hrsg): Alternative Conceptions of God. Oxford: Oxford University Press.“ In: Theologische Revue. Vol. 112 (6). 2016. 495-497.
  • István Aranyosi: God, Mind, and Logical Space. A Revisionary Approach to Divinity. In: European Journal for Philosophy of Religion. 2015. Vol. 7 (4).
  • Peter Rohs: Der Platz zum Glauben. In: Theologische Revue. Vol. 110 (5). 2014. 409-411.
  • M. Mjaaland, U. Rasmussen und P. Stoellger (Hrsg.): Impossible Time. Past and Future in the Philosophy of Religion. Tübingen: Mohr Siebeck. In: Theologische Literaturzeitung. Vol. 139 (3). 2014. 371-372.
  • E. J. Lowe: Personal Agency. The Metaphysics of Mind and Action. In: Philosophy. Vol. 85. 2010. 302-306.
  • D. Zimmerman, P. van Inwagen (Hrsg.): Persons: Human and Divine. Oxford University Press. In: The Philosophical Quarterly. Vol. 59 (234). 2009. 179-184.

Übersetzungen

  • Philip Goff: „Hat sich das Universum selbst entworfen? In: Benedikt Paul Göcke, Klaus Müller, Fana Schiefen (Hrsg.): Welt-Geist-Gott. Münster: Aschendorff. 2020.
  • H. Tristram Engelhard, Jr.: „Die menschliche Natur: Kann sie Leitfaden menschlichen Handels sein? Reflexionen über die gentechnische Veränderung des Menschen.“ In: Kurt Bayertz (Hrsg.): Die menschliche Natur. Welchen und wieviel Wert hat sie? Mentis. 2005. 32-51.
  • David Heyd: „Die menschliche Natur – Ein Oxymoron?“ In: Kurt Bayertz (Hrsg.): Die menschliche Natur. Welchen und wieviel Wert hat sie? Mentis. 2005. 52-72.

Blogbeiträge

  • „Religion, Philosophie und Religionsphilosophie.“

    Forschungsschwerpunkte

    Meine Forschungen erstrecken sich sowohl auf den Bereich der theoretischen als auch auf den der praktischen und historischen Philosophie und lassen sich in drei Schwerpunkte einteilen: Wissenschaftstheorie und Metaphysik, Transhumanismus und Ethik der Digitalisierung, Karl Christian Friedrich Krause (1781–1832) und die Klassische Deutsche Philosophie.

    Wissenschaftstheorie und Metaphysik

    Hier steht besonders die Frage nach der wissenschaftstheoretischen Verortung der Theologie im Mittelpunkt. Die Wissenschaftlichkeit der Theologie wird aufgrund der metaphysischen und erkenntnistheoretischen Implikationen der Theologie und ihrer konfessionellen Vorgaben oft kritisiert (Offenbarung, Existenz Gottes, Handeln Gottes in der Welt etc.). Meine Arbeit beschäftigt sich daher mit wissenschaftstheoretischer Grundlagenforschung, die den Begriff der Wissenschaftlichkeit menschlicher Tätigkeiten zu spezifizieren versucht, um darauf ba-sierend allgemeine Strukturmerkmale geistes- und naturwissenschaftlicher Forschung auszuloten und ein Demarkationskriterium zur Unterscheidung von Wissenschaften und Pseudo-Wissenschaften zu entwickeln. Darüber hinaus werden ausgehend von den wissenschaftstheoretischen Grundlagen die spezifischen Bedingungen konfessionsgebundener und wis-senschaftlicher Theologie untersucht. Einen besonderen Schwerpunkt bilden die naturalistischen und atheistischen Einwände gegen die Wissenschaftlichkeit der Theologie.

    Publikationen

    (1) „Theologie als Wissenschaft? Erste Antworten auf die Herausforderun-gen von Naturalismus und Wissenschaftstheorie.“ In: Theologie und Glaube. Vol. 107/2. 2017: 113–136. (2) Mit Ruben Schneider: „Gibt es einen prinzipiellen Konflikt von Theologie, Philosophie und Naturwissenschaft? Eine kurze Analyse am Beispiel des Handelns Gottes in der Welt.“ In: B. Göcke/R. Schneider (Hrsg.): Handelt Gott in der Welt? Neue Ansätze aus Theologie und analytischer Philosophie. Regensburg: Friedrich Pustet. 2017: 7–38. (3) „Did God do it? Metaphysical Models and Theological Hermeneutics.“ In: International Journal for Philosophy of Religion. Vol. 78/2. 2015: 215–231.

    Transhumanismus und Ethik der Digitalisierung

    Theologie in Wissenschaft und Bildung beansprucht, sich zeitdiagnostisch mit wichtigen gesellschaftlichen Strömungen auseinanderzusetzen. Der Transhumanismus in seinen verschiedenen Spielarten muss mittlerweile als Teil der großen Transformationsprozesse, die das Leben des Einzelnen und der Gesellschaften insgesamt nachhaltig verändern, angesehen werden. Er hat sich zum Teil in Verbänden und Parteien organisiert und hat seine Agenda in öffentlich geförderte Forschungsprojekte wie etwa das EU-„Human Brain Project“ eingeschrieben. Selbst wenn die utopistischen Visionen einer totalen Digitalisierung der Wirklichkeit Science-Fiction bleiben, ist unbestreitbar, dass die zunehmende Abhän-gigkeit von digitalen Geräten unsere Lebenswelt und unser Verständnis von Autonomie nachhaltig verändert. Theologie und Philosophie werden gerade durch transhumanistische Projekte in die Verantwortung genommen, technologische Entwicklungen viel offensiver als bisher mit einer kritischen Grundlagenreflexion zu begleiten, um auf das dem Menschen Mögliche und ihm Dienliche solcher Technologien zu verweisen. Meine Forschung in diesem Bereich konzentriert sich zum einen darauf, die philosophische Agenda des Transhu-manismus zu analysieren und die Argumente, die gegen und für eine kybernetische Veränderung der biologischen Natur des Menschen sprechen, kritisch im Dialog mit den Neurowissenschaften und der Philosophie abzuwägen. Zum anderen forsche ich zu den religiös-kodierten Annahmen der transhumanistischen Agenda und ihrer Heilsversprechen und untersuche, inwiefern Elemente transhumanistischen Denkens aus christlicher Perspektive, etwa im Sinne der Prozesstheologie, unterstützt werden können.

    Publikationen

    (1) Designobjekt Mensch. Der Transhumanismus auf dem Prüfstand (hrsg. mit Frank Meier-Hamidi). Freiburg im Breisgau: Herder. 2018. (2) „Designobjekt Mensch?! Ein Diskursbeitrag über Probleme und Chancen transhumanistischer Menschenoptimierung.“ In: B. Göcke/F. Meier-Hamidi (Hrsg.): Designobjekt Mensch. Der Transhumanismus auf dem Prüfstand. Freiburg im Breisgau: Herder. 2018. (3) „Christian Cyborgs: A Plea for a Moderate Transhumanism.“ In: Faith and Philosophy. Vol. 34 (3). 2017: 347–364.

    Karl Christian Friedrich Krause (1781–1832) und die Klassische Deutsche Philosophie

    Karl Christian Friedrich Krause hinterließ uns ein System der Philosophie, das in der gegenwärtigen Diskussion kaum beachtet wird. Das ist verwunderlich und bedauerlich, denn Krause gilt in Spanien und Lateinamerika oft als der größte deutsche Philosoph. Er hinterließ uns das erste konsequent panentheistische System der Philosophie, das als Alleinheitsphiloso-phie von Gott und Welt eine allumfassende metaphysische Theorie darstellt, die alle wesentlichen Bereiche philosophischen Denkens vereint. Eine Auseinandersetzung mit dem Werk Krauses zeigt schnell, dass es durch seine inhaltliche Ausrichtung und argumentative Absi-cherung unmittelbar anschlussfähig an zahlreiche gegenwärtige Diskussionen, wie beispielsweise in der Nachhaltigkeitsethik, der Religionsphilosophie, der Anthropologie und der politischen Philosophie, ist. Aber nicht nur das System Krauses an sich konstituiert ein span-nendes Forschungsfeld. Die Analyse von Krauses Einfluss auf seine Zeitgenossen und ihm nachfolgende Generationen zeigt schnell, dass er zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist: So wurde beispielsweise nicht nur Arthur Schopenhauer in seinem Denken durch seine Diskussionen mit Krause beeinflusst, auch Friedrich Fröbel, der „Vater der Kindergärten“ unter-hielt wertvolle pädagogische Diskussionen mit Krause.

    Publikationen

    (1) Alles in Gott? Zur Aktualität des Panentheismus Karl Christian Friedrich Krauses. Friedrich Pustet. 2012. (2) „Karl Christian Friedrich Krause’s Influence on Scho-penhauer’s Philosophy.“ In: Robert Wicks (Hrsg.): The Oxford Handbook on Schopenhauer. Oxford: Oxford University Press. Im Erscheinen. (3) „Gott und die Welt? Bemerkungen zu Karl Christian Friedrich Krauses System der Philosophie.“ In: Theologie und Philosophie. Vol. 87. 2012. 25–45.