Theologie als Wissenschaft?!

Zur Aufgabe der katholischen Theologie gehört es, ihren wissenschaftstheoretischen Status vor dem Forum der Vernunft kritisch zu überprüfen und als vernunftgemäß auszuweisen. Traditionell wurde diese Aufgabe unter dem Oberbegriff fides quaerens intellectum abgehandelt und in der anselmischen und thomistischen Tradition unter Bezug auf die aristotelische und neoplatonische Metaphysik abgearbeitet.

In der gegenwärtigen Diskussion wird dieselbe Frage unter den Vorzeichen der analytischen Philosophie dezidiert als Frage nach der Wissenschaftlichkeit der katholischen Theologie erörtert. Obwohl der wissenschaftliche Status der Theologie dabei äußerst umstritten ist, wird er von Seiten der Theologie oft nicht hinreichend mit Bezug auf die gegenwärtigen naturalistischen und wissenschaftstheoretischen Einwände analysiert.

Um diese Situation zu ändern und die katholische Theologie an die gegenwärtige naturalistische und wissenschaftstheoretische Debatte anzuknüpfen, soll unter dem Titel „Theologie als Wissenschaft?! – Naturalismus und Wissenschaftstheorie als Herausforderungen katholischer Theologie“ eine Nachwuchsgruppe das Ziel verfolgen, die diskutierten Einwände gegen die Wissenschaftlichkeit der katholischen Theologie zu strukturieren, zu evaluieren und, durch das Entwickeln einer allgemein anschlussfähigen analytischen Wissenschaftstheorie der katholischen Theologie, zurückzuweisen.

Interdisziplinäre Brückenschläge zur naturwissenschaftlichen Theoriebildung sind der Sache nach impliziert. Zu erwarten sind auch Erträge für den inter- sowie intrareligiösen Dialog, da die erarbeiteten Ergebnisse eo ipso relevant sein werden für die Diskussion der Wissenschaftlichkeit evangelischer und nicht-christlicher Theologien.